Die European Toner and Inkjet Remanufacturers Association (ETIRA) hat sich der Aufforderung der Europaabgeordneten an die EU-Kommission angeschlossen, den Verbrauchern ein "Recht auf Reparatur" zu gewähren, indem die Reparatur von Druckerhardwar

Office Service Rösch GmbH
Allgemeine Informationen / Kommentare 0

Die European Toner and Inkjet Remanufacturers Association (ETIRA) hat sich der Aufforderung der Europaabgeordneten an die EU-Kommission angeschlossen, den Verbrauchern ein "Recht auf Reparatur" zu gewähren, indem die Reparatur von Druckerhardware und Verbrauchsmaterialien systematischer und kosteneffizienter gestaltet wird.  

Das Plädoyer der Organisation folgt auf die Unterstützung des Europäischen Parlaments für das "Recht auf Reparatur". Die Abgeordneten stimmten für die Förderung der Nachhaltigkeit durch die Förderung von Wiederverwendung und Reparaturen sowie durch die Bekämpfung von Praktiken, die die Lebensdauer von Produkten verkürzen, und verabschiedeten die Resolution für einen nachhaltigeren Binnenmarkt.

Javier Martinez, Präsident von ETIRA, sagte: "ETIRA begrüßt die Unterstützung des Europäischen Parlaments für das Recht auf Reparatur. Die Abstimmung ist ein sehr positiver Schritt in Richtung einer grüneren und auf Nachhaltigkeit basierenden Kreislaufwirtschaft.  

"Ein stärkerer Wiederverwendungs- und Gebrauchtwarenmarkt für bildgebende Verbrauchsmaterialien kann Tausende neuer Arbeitsplätze in ganz Europa schaffen, und die Forderung des Parlaments nach Maßnahmen zur Bekämpfung von Praktiken, die die Lebensdauer eines Produkts verkürzen, bei gleichzeitiger Unterstützung einer nachhaltigen Produktion ist fantastisch.

"Wir stehen an der Seite der Abgeordneten und fordern die Europäische Kommission auf, Reparaturen attraktiver und kosteneffizienter zu machen, sei es durch die Ausweitung von Garantien, die Bereitstellung von Garantien für ausgetauschte Teile oder einen besseren Zugang für Verbraucher, wenn es um Informationen zu Reparatur und Wartung geht.

"Es ist von entscheidender Bedeutung, dass unsere Branche als 'Hotspot' betrachtet wird, wenn es um die Umsetzung der Gesetzgebung zu diesem wichtigen Thema geht, und es ist auch wichtig, sicherzustellen, dass neu gebaute Patronen vom Recht auf Reparatur abgedeckt werden."

Der Aufruf von ETIRA kommt nur wenige Wochen, nachdem die Organisation eine ausführliche Antwort auf den EU-Entwurf einer freiwilligen Vereinbarung für bildgebende Geräte veröffentlicht hat.

Martinez, fügte hinzu: "ETIRA strebt eine Welt an, in der nachhaltige Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle die Norm sind. Unser Ziel ist es, eine stärkere staatliche Unterstützung für Remanufacturing, Wiederverwendung und Recycling innerhalb der Druckindustrie als wichtigen Bestandteil der Politik zu erreichen.

"Sowohl die Unterstützung des Europäischen Parlaments für das Recht auf Reparatur als auch der Entwurf der freiwilligen Vereinbarung sind positive Schritte nach vorne, aber es muss noch mehr getan werden, um unsere Industrie zu unterstützen und ihren ökologischen Fußabdruck zu reduzieren."

Eines der Haupthindernisse für eine effektive Wiederverwendung auf dem Markt für bildgebende Verbrauchsmaterialien sind Firmware-Updates, die wiederverwendbare Produkte aussperren und die effektive Lebensdauer des Verbrauchsmaterials verkürzen.

Martinez kommentierte die Haltung des Europäischen Parlaments zu diesem Hindernis: "Wir unterstützen die Forderung des Parlaments, dass korrigierende Updates während der gesamten geschätzten Lebensdauer des Geräts durchgeführt werden müssen. Auch, dass korrektive Updates von evolutiven Updates getrennt werden sollten, aber beide müssen reversibel sein, und Updates sollten die Leistung oder Reaktionsfähigkeit der Waren nicht trüben. Benutzer müssen in der Lage sein, jedes Update, das wiederaufbereitete Patronen aussperrt, schnell rückgängig zu machen.

"Wir begrüßen auch die Einrichtung eines Systems zur verpflichtenden Kennzeichnung von Unterhaltungselektronik, um explizite Informationen über die Reparierbarkeit und Lebensdauer von Produkten bereitzustellen."


News