Frankreich zur Bewältigung der Reparaturkosten

Office Service Rösch GmbH
2021-06-03 10:38:00 / Produkt Informationen Allgemeine Informationen / Kommentare 0

Frankreich plant die Einführung eines Reparaturfonds für elektrische und elektronische Geräte (EEE) wie Drucker und Computer etc. zum 1. Januar 2022 über die Kanäle der erweiterten Herstellerverantwortung (EPR) des Landes. Der Fonds wird eine Reduzierung der Reparaturkosten für die Verbraucher vorsehen. 

In einer Umfrage [auf Französisch], die auf der Website des Programms "Halt Obsolescence" (HOP) veröffentlicht wurde, gaben 63 % der Franzosen an, dass niedrigere Reparaturkosten sie dazu ermutigen könnten, ihre defekten Produkte zu reparieren. Die Maßnahme soll die Nachfrage nach Reparaturen erhöhen und letztlich die Lebensdauer der Produkte verlängern.

Es ist vorgesehen, dass die Hersteller für jedes Produkt, das sie auf dem französischen Markt verkaufen, in den Reparaturfonds einzahlen. Der Reparaturfonds wird von französischen Öko-Organisationen verwaltet, die für ihren jeweiligen Sektor zuständig sind.

Der Verbraucher hat Anspruch auf eine erhebliche Ermäßigung (mindestens 20 %) seiner Reparaturrechnung, wenn er eine (von der Öko-Organisation) zugelassene Reparaturwerkstatt nutzt. Die Ermäßigung gilt für alle Reparaturen außerhalb der Garantiezeit für förderfähige Produkte, ohne irgendwelche Ausschlüsse wie die Anzahl der durchgeführten Reparaturen oder den Austausch von Batterien. 

Aus dem Reparaturfonds erstattet die Öko-Organisation der zugelassenen Reparaturwerkstatt die den Verbrauchern gewährten Rabatte. 

Laut HOP muss "dieses Gütesiegel für unabhängige Werkstätten kostenlos sein." HOP fordert auch "die Notwendigkeit von Transparenz", "damit die Unterstützung durch den Fonds nicht zu einer Erhöhung der Reparaturpreise führt."

Außerdem fordert HOP, dass der Reparaturfonds gemeinsame Instrumente zur Förderung von Reparaturen einrichtet, einschließlich der Sammlung von Daten über die Preise von Reparaturen, um die häufigsten Pannen identifizieren zu können."

Endgültige Details, wie der Fonds funktionieren wird, wurden noch nicht veröffentlicht.

Seit Anfang 2021 muss Frankreich die Hersteller bestimmter elektronischer Geräte, darunter Smartphones und Laptops, dazu verpflichten, den Verbrauchern mitzuteilen, wie reparaturfähig ihre Produkte sind. Dieser "Reparierbarkeitsindex" basiert auf einer Reihe von Kriterien, unter anderem darauf, wie leicht sich das Produkt auseinandernehmen lässt und ob Ersatzteile und technische Unterlagen verfügbar sind. 

Sie können den "Reparierbarkeits-Index" hier nachlesen. Drucker sind derzeit nicht Teil des Indexes, aber es ist vorgesehen, dass die EEE-Reparaturfondsabgabe sie als EEE abdeckt.


News