HP wieder vor Gericht, um eine neue Firmware-Sammelklage zu verteidigen

09.01.2021 16:25

Am 17. Dezember wurde beim United States District Court Northern District of California eine neue Sammelklage gegen HP eingereicht, in der behauptet wird, dass die Firmware-Updates von HP als "Malware" fungieren.

Die Klage wurde von s Mobile Emergency Housing Corp. und Track Rat Enterprises, Inc. d/b/a Performance Automotive & Tire Center eingereicht. Die Kläger behaupten, dass "HP die Benutzer seiner Drucker unrechtmäßig dazu zwingt, nur HP-Tinten- und Tonerzubehör zu kaufen und zu verwenden, indem es Firmware-Updates ohne Autorisierung über das Internet an HP-Drucker überträgt, die die Tinten- und Tonerzubehörpatronen der Konkurrenz sperren."

Die Dokumente gehen sogar so weit zu sagen, dass "HPs Firmware-"Updates" wie Schadsoftware wirken - sie fügen Code hinzu, löschen oder verändern ihn, vermindern die Fähigkeiten der HP-Drucker und machen die Verbrauchsmaterialpatronen der Wettbewerber inkompatibel mit HP-Druckern."

Die Kläger sagen in ihrer Beschwerde, dass "HPs Malware-Übertragung unangekündigt, automatisch (von Seiten der Druckerbesitzer) und unaufgefordert erfolgt. Das Firmware-Update bzw. der Teil des Firmware-Updates, der Tinte und Toner von Drittanbietern inkompatibel mit HP-Druckern macht, dient keinem legitimen Geschäftszweck."

Im Rahmen der Sammelklage fordern die Kläger "tatsächlichen, gesetzlichen und exemplarischen Schadenersatz, Rückerstattung und eine einstweilige Verfügung, die von HP verlangt, die Auswirkungen seiner Malware-Übertragungen insofern rückgängig zu machen, als sie einst kompatible Tintenpatronen und Tonerkartuschen veralten lassen, und HP zu verbieten, solche Übertragungen in Zukunft zu senden, ohne die vollständig informierte Zustimmung jedes Druckereigentümers einzuholen."

Die Kläger beantragen einen Prozess durch Geschworene.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
Hinweis