Industrie reagiert auf Italiens 10-Millionen-Euro-Strafe gegen HP

Office Service Rösch GmbH
Allgemeine Informationen / Kommentare 0

Die italienische Behörde L'Autorità Garante della Concorrenza e del Mercato (AGCM) stellte fest, dass HP Inc. und HP Italy Srl über einige Jahre hinweg erhebliche Firmware- und dynamische Sicherheitseinschränkungen in vielen an Verbraucher verkauften Tintenstrahl- und Laserdruckern eingeführt und die Verwendung von nicht originalen Tinten-/Tonerkartuschen blockiert hatten und verhängte eine Strafe in Höhe von 10 Millionen Euro (12 Millionen US-Dollar).

In einem Kommentar zu den Ergebnissen und der Strafe durch die AGCM sagte Static Control: "Als unerschütterlicher Unterstützer des Ersatzteilmarktes begrüßen wir jede Maßnahme, die Transparenz, das Wissen der Verbraucher und die Freiheit der Wahl unterstützt. HPs Taktik, Firmware-Updates zu nutzen, um Endverbraucher unwissentlich auf OEM-Patronen zu verpflichten, erlaubt dem Verbraucher keine freie Wahl. Static Control wird weiterhin für den Aftermarket kämpfen und Kunden vor den Gefahren von OEM-Firmware-Updates warnen. Wir ermutigen auch alle Kunden, die Optionen für automatische Firmware-Updates auf HP-Druckern zu deaktivieren, um ein Aussperren der Patronen zu verhindern."

Der Präsident des europäischen Handelsverbands ETIRA, Javier Martinez, begrüßte die Strafe: "Viel zu lange haben Druckerhersteller wie HP Software-Updates als Mittel benutzt, um Verbraucher davon abzuhalten, umweltfreundliche Wiederverwendungspatronen zu kaufen, anstatt nur teure Originalpatronen.   Es ist inakzeptabel, dass man beim Kauf eines HP-Druckers im Grunde daran gebunden ist, nur HP-Patronen zu kaufen. Viele Endverbraucher bevorzugen jedoch wiederaufbereitete Patronen und wollen 45-60% an CO2-Emissionen und natürlichen Ressourcen wie Öl und Aluminium sparen.  Die Druckerhersteller sollten dies berücksichtigen, indem sie sicherstellen, dass alle Drucker wiederaufbereitete OEM-Patronen akzeptieren, und ihre Patronen so gestalten, dass sie einfach immer wieder verwendet werden können.  Es bleibt zu hoffen, dass die von der italienischen Wettbewerbsbehörde verhängte Geldbuße zu einer Änderung des Marktverhaltens der Druckerhersteller führt, sowohl in Italien als auch in der gesamten EU."

Auf LinkedIn kommentierte Patrick Cavallaro, EU Technical Consultant für Utec: "Meiner Meinung nach sollte die EU diese Art von Maßnahmen gegen OEMs wie HP ergreifen, die Firmware-Updates nutzen, um die Freiheit der Nutzer zu verschleiern."

Im gleichen Sinne kommentierte Miguel Neureiter, Senior Business Development Manager bei der Integral GmbH, "Ich hoffe, dass andere Länder bald folgen werden. Dies sollte ein Ansporn für die Europäische Kommission und den Europäischen Rat sein, uns vor betrügerischen und aggressiven Praktiken zu schützen."

Redaktionsmeinung: Die Ergebnisse spiegeln wider, was der Großteil des Aftermarkets schon seit Jahren über die negativen Auswirkungen von Firmware und dynamischer Sicherheit auf die Wahlmöglichkeiten der Verbraucher sagt. Das Timing könnte nicht schlechter sein für HP, das die OEMs bei den Verhandlungen über ein neues Voluntary Agreement (VA) mit der Europäischen Union angeführt hat. Diese Erkenntnisse könnten sich negativ auf das VA auswirken, da die Mitgliedsstaaten ihr Feedback zum VA abgeben. 


News