ETIRA fordert Änderungen am aktuellen Entwurf des Freiwilligen EU-Abkommens für bildgebende Geräte

Office Service Rösch GmbH
Allgemeine Informationen / Kommentare 0

ETIRA fordert Änderungen am aktuellen Entwurf des Freiwilligen EU-Abkommens für bildgebende Geräte


Die European Toner and Inkjet Remanufacturers Association (ETIRA) hat eine ausführliche Stellungnahme veröffentlicht, in der sie Änderungen am jüngsten Entwurf des Voluntary Agreement for Imaging Equipment fordert, der Anfang des Monats von Eurovaprint veröffentlicht wurde.

Der Verband, der Tintenstrahl- und Tonerkartuschen-Wiederaufbereiter in der gesamten EU vertritt, erkennt an, dass der Vorschlag ein nützlicher Schritt nach vorne" ist, drängt aber auf Änderungen und skizziert seine vorgeschlagenen Mindeständerungen.

Das Ziel des Entwurfs der freiwilligen Vereinbarung (VA) ist es, die Umweltverträglichkeit von bildgebenden Geräten in der gesamten EU durch die Schaffung von Mindestanforderungen an das Ökodesign zu verbessern und so den EU-Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft zu unterstützen.

Javier Martinez, Präsident der ETIRA, sagte: "ETIRA hat immer eine verbindliche Gesetzgebung gefordert, die die freiwillige Vereinbarung ersetzt. Unserer Ansicht nach kann nur ein verpflichtender Ansatz eine greifbare und durchsetzbare Umsetzung der im Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft definierten Ziele bringen, denn nur eine Verordnung ist für alle Marktteilnehmer anwendbar.

"Die Gesetzgebung ist daher weiterhin unsere bevorzugte Option. ETIRA erkennt jedoch an, dass der VA-Entwurf vom Oktober 2020 einen nützlichen Schritt nach vorn darstellt, und wenn die Kernziele, für die wir uns weiterhin einsetzen, durch eine strengere freiwillige Vereinbarung erreicht werden können, wäre ETIRA daran interessiert, sich an dem Prozess zu beteiligen und sich einzubringen, vorausgesetzt, der Vorschlag enthält die von uns vorgeschlagenen Mindeständerungen im Einklang mit dem EU-Vertrag, dem EU-Aktionsplan für Kreislaufwirtschaft und der EU-Ökodesign-Richtlinie."

Die von der ETIRA vorgeschlagenen Mindeständerungen sind:

Die Ausnahmen in den Artikeln 9.2.1, 9.4. und 9.5.2. sollten alle entfernt werden. Der Ausschluss von Kartuschen im Rahmen von Verträgen oder Abonnements bedeutet, dass ein sehr großer Teil des Kartuschenmarktes von der VA ausgeschlossen ist, was zu einer geringeren Wiederverwendung von Kartuschen in der EU führt;
Es muss ein klares und ehrgeiziges Wiederverwendungsziel für alle von den Originalherstellern (OEMs) vermarkteten Kartuschen festgelegt werden: 45% innerhalb von zwei Jahren und 60% innerhalb von vier Jahren. Ohne feste Zielvorgaben wird die Wiederverwendung von Kartuschen nicht zunehmen, insbesondere wenn Vertragsverkäufe oder Abonnements ausgeschlossen sind;
Transparenz bei den Bilateralen Verträgen (BAs): Es besteht ein Bedarf an gleichen Bedingungen. Gleiche Mengenpreise, gleiche technische Lösungen, gleiche Produktpalette usw. müssen von einem OEM-Unterzeichner allen unterstützenden Unterzeichnern angeboten werden, die ein BA mit diesem OEM-Unterzeichner vereinbaren wollen;
Kriterien für die Qualifizierung als unterstützender Unterzeichner: ETIRA fordert einen transparenten und nicht-diskriminierenden Entscheidungsprozess, wer unterstützender Unterzeichner werden kann und wer nicht;
Der VA sollte zeitlich begrenzt sein, z. B. auf maximal drei Jahre. Während dieses Zeitraums sollte die EU eine Verordnung vorbereiten, die den VA ersetzt. ETIRA ist gerne bereit, bei dieser Aufgabe zu helfen;
ETIRA bittet darum, dass die VA die ISO-Normen EN 45552 , EN 45553 bis EN 45559 (Ressourceneffizienz) und auch die Erkenntnisse des UNEP-Ressourcen-Panels zu "Value retention Processes" anerkennt
ETIRA wird ihr Feedback zum VA-Entwurf mit allen Stakeholdern, wie z.B. Behörden der EU und der Mitgliedsstaaten, Nichtregierungsorganisationen usw. teilen. 

Weitere Informationen über ETIRA und ihre Arbeit finden Sie unter www.etira.org.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)


News