HP bietet europäischen Wiederaufbereitern einen Deal an

Office Service Rösch GmbH
Allgemeine Informationen / Kommentare 0

HP hat sich an europäische Wiederaufbereiter gewandt, um Unterstützung für die freiwillige Vereinbarung (Voluntary Agreement, VA) zu gewinnen, die OEMs, Wiederaufbereiter, EU-Beamte und andere derzeit vor der Frist im Januar 2021 aushandeln. Für den Fall, dass ein VA nicht zustande kommt, würde die EU eine Gesetzgebung im Rahmen des Anfang des Jahres veröffentlichten "The Green Deal" einführen. 

Die OEMs (Brother, Canon, Epson, HP, Konica Minolta, Kyocera, Lexmark, OKI, Sharp, Toshiba und Xerox) treffen sich in der EuroVAprint ASBL, einem gemeinnützigen Verband, in dem alle großen Hersteller von Imaging-Geräten, die in Europa tätig sind, vertreten sind.

Die derzeitige Präsidentin von EuroVAprints ist Sara Rodriguez Martinez von HP. Sie gibt zu Protokoll, dass sie "eine VA einer Regulierung vorzieht, weil ein spezifisches Verständnis und das technologische Wissen höchstwahrscheinlich nicht in ausreichendem Maße in einer Regulierung widergespiegelt werden" und dass eine "VA zeitlich effizienter wäre als eine Regulierung".

Erstmals werden nun europäische Wiederaufbereiter eingeschaltet, um zu diskutieren, wie eine VA nur für die Unterzeichner und Unterstützer der neuen VA anwendbar wäre. 

Derzeit verhandeln 3T Supplies AG/Peach, ARMOR SAS, Clover Imaging Group, Delacamp, KMP AG und Printerre sowohl über die VA als auch über eine Reihe von bilateralen Vereinbarungen (BA) zwischen den jeweiligen OEMs und den Unterstützern des Aftermarkets. Die BA's würden in Kraft treten, sobald der VA vereinbart wurde.

Eine Person, die sowohl mit dem VA als auch mit den BA vertraut ist, sagte gegenüber The Recycler, dass HP den Wiederaufbereitungsunternehmen ein neues Programm im Rahmen einer bilateralen Vereinbarung vorschlagen würde, bei dem der Wiederaufbereiter ein unterstützender Unterzeichner des VA ist. Die BA würde zu kommerziell angemessenen Bedingungen (die noch nicht bekannt gegeben wurden) angeboten werden, könnte aber den Zugang zu leeren OEM-Kartuschen, das Zurücksetzen des OEM-Chips, eine funktionierende Tinten- oder Tonerstandsanzeige für das Drucken mit wiederverwendeten Kartuschen in Produkten von OEM-Unterzeichnern beinhalten.

Eine BA wäre eine separate Vereinbarung zwischen HP und dem Remanufacturing-Unternehmen für dieses Programm.

"Es ist ein entscheidender Zeitpunkt", sagt David Connett, Partner bei Connett & Unland GbR. "Wenn eine Einigung erzielt werden kann, könnte eine VA bereits im nächsten Jahr in Kraft treten, wäre aber nur für die Unterzeichner verbindlich. Nicht-Unterzeichner wären nicht verpflichtet, sich an den VA zu halten und könnten auch nicht von etwaigen bilateralen OEM-Abkommen profitieren. Eine Gesetzgebung hingegen würde die gesamte Branche abdecken und sicherstellen, dass alle nach den gleichen Regeln arbeiten, ähnlich wie in der Automobilindustrie, aber es wird länger dauern, sie umzusetzen."


News